Pulled Pork vom Watersmoker

Pulled Pork vom Watersmoker

Zu meinem diesjährigen Geburtstag wollte ich meinen Arbeitskollegen anstatt eines Kuchens Pulled Pork mitbringen. Also war es mal wieder an der Zeit den Watersmoker anzuschmeissen…

 

Ich habe mir schon viele Rezepte durchgelesen, aber im Endeffekt nur 2 ausprobiert. Das Erste hat nicht ganz so meinen Geschmack getroffen (Magic Dust als Rub und Hickory-Holz zum Smoken). Das zweite war aber so geil, dass ich nix mehr ändern wollte. Und da ein Pulled Pork Rezept auf einen anständigen Blog gehört, teile ich meine Zubereitung hier:

 

Pulled Pork:

Pulled Pork ist seit einigen Jahren in aller Munde – jaja “Wortwitz”. Auch ich habe den Einstieg ins BBQ über Pulled Pork gefunden, da es einem viele Fehler bei der Zubereitung verzeiht und einfach zuzubereiten ist.
Im Grunde würzt man einen Schweinenacken (oder Schweineschulter) und lässt ihn bei 110°C im Rauch liegen, bis man eine Kerntemperatur von 92°C hat und das Ding fast von allein auseinander fällt. Dann zerpflückt (pulled) man das Ganze und stopft es mit etwas BBQ Sauce in ein Brötchen. Et viola hat man einen sehr schmackhaften Burger.

Zutaten:

Zubereitung:

  • Als Erstes sollte man den Nacken von großen Fettstücken, Sehnen und Knochenresten befreien.
    Bei einer Schweineschulter lässt man das Schulterblatt aber drin.
  • Danach reibt man das Stück Fleisch mit Senf ein, damit die Gewürzmischung (Rub) besser anhaftet.
  • Den Schweinenacken gut mit BBQ-Rub bestreuen und ggf. “einmassieren”.
  • Das Ganze wird nun einvakuumiert und über Nacht im Kühlschrank ruhen gelassen.
  • Am nächsten Tag den Watersmoker anschmeissen und auf 110°C einregeln. – Ich starte immer so um 21 Uhr. Dann ist um 22-23 Uhr alles eingeregelt und man sollte in Ruhe schlafen können während das Stück vor sich hin smoked.
  • Das Fleisch auflegen und mit Temperatursensoren versehen. – Ich nutze ein Funkthermometer* mit Alarmfunktion. Dh. wenn die Temperatur im Garraum nicht mehr stimmt, weckt mich das Thermometer mit einem schrillen Ton und ich kann am Smoker die Temperatur nachregeln.
  • Kirschholz rein und ordentlich smoken. – Am Anfang nutze ich immer kleine Chips und später größere Chunks.
  • Warten bis Kerntemperatur des Fleisches bei ca. 92°C ist. – Auch wenn es schwer fällt: Wartet ab. Sonst ist das Fleisch zu trocken und lässt sich nicht gut pullen.
  • In Alufolie/Butcherpapier einwickeln und in einer Thermokiste ca. eine Stunde ruhen lassen. – Ich habe es aber auch schon länger in der Thermobox warm gehalten um es für eine Party frisch zuzubereiten. 3-4h sind hier kein Problem, wenn man ein Glas mit heißem Wasser dazustellt und ggf. austauscht.
  • Pullen, Probieren und mit BBQ-Sauce vermengen.

Fazit:

Ja was soll ich sagen. Es schmeckt einfach super und ist leicht herzustellen. Besonders der Watersmoker, der sehr konstant läuft und die Temperatur, dank des Wasserpuffers, bei 120°C hält ist ein Traum für Pulled Pork Zubereitung.
Ich werde meine Arbeitskollegen noch nötigen hier Kommentare reinzuschreiben und ein Feedback zu geben.

Tipp:

Man kann das Ganze super in kleinen Portionen (400g-500g) vakuumieren und einfrieren. Ich lager so immer einen portionierten Nacken für “Notfälle” im Tiefkühlschrank. Bei Bedarf wird ein Beutel dann in einem Wasserbad warm gemacht.

 

Bilder:

 

Verwendete Produkte*:



*Amazon Partnerprogramm
 

5 Gedanken zu „Pulled Pork vom Watersmoker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.